meine erste große Liebe

Meine erste große Liebe, ja - die warst du. Wie geht es eigendlich Anderen? Vergessen sie ihre erste große Liebe? Verlieren sie sich aus den Augen? Oder haben sie auch immer noch Kontakt zu Ihm/Ihr?

Wir haben es vor sehr langer Zeit nicht nur einmal miteinander versucht. Wir konnten nicht richtig voneinander loskommen. Wie oft haben wir es versuch?

Du selbst hast mich noch vor einiger Zeit an den Spruch meiner Oma erinnert. Sie meinte irgendwann würden wir doch mal aneinaner kleben bleiben. Dann musste sie jedoch sehen wie ich doch einen anderen geheiratet habe. Die Scheidung jetzt erlebt sie zum Glück nicht mehr.

Wir haben immer wieder mal Kontakt. Haben uns nie richtig aus den Augen verloren. Ich freue mich immer wenn ein Anruf oder eine SMS von dir kommt.

Du bist jetzt verheiratet. Sehr unglücklich. So sagst du es mir zumindest.

Ich bin wieder frei.

Dann am Freitag wieder eine SMS von dir: Lust mit auf die Kirmes zu kommen? Feuerwerk schauen. Das war leider etwas ungünstig. Musste das komplette Wochenende arbeiten. Sonntag? Ja wenn du magst kannst du gerne vorbeikommen. Habe ab 14 Uhr frei.

Sonntag, kurz nacha 18 Uhr warst du dann auch da. Wir haben und schon lange nicht mehr gesehen. Die Umarmung zur Begrüßung war ungewohnt. Ich bin es nicht mehr gewohnt so große Männer zu umarmen. Jetzt weiß ich auch wieder warum du ich immer Kleine nennst ;-)

Wir haben Kaffee gertunken, sind ein Stück raus gegangen und haben als Erinnerung an alte Zeiten noch mal 4 gewinnt gespielt . War lustig. Auch meine Kinder hatten Spaß daran.

Nach dem Essen sind die Kinder ins Bett gegangen. Wir haben uns auf Sofa gesetzt und DVD geschaut. Nein, nicht gesetzt. Du hast mich zu dir gezogen und wir haben uns auf Sofa gekuschelt. Es war so schön noch mal in deinen Armen zu liegen.

Der Abend war wunderschön. Nur leider habe ich mal wieder gemerkt - ich komme immer noch nicht von dir los. Ich hätte dich auch jetzt gerne bei mir. Doch du bist warscheinlich zu Hause. Bei ihr? Seid ihr wirklich so unglücklich wie du immer erzählst? Werdet ihr euch wirklich tennen?

Ich weiß es nicht. Würde ich dich wieder aufnehmen? Auch das weiß ich nicht. Aber ich denke schon. Du bist immer noch meine (erste) große Liebe.

8.8.11 18:26, kommentieren

bin traurig

Für morgen habe ich Kunden zu mir nach Hause eingeladen. Großer Sonderverkauf. Warum habe ich das jetzt nur auch noch gemacht?

Habe ich noch nicht genug Streß?

Alleine mit zwei Kindern, Haus und Garten. Berufstätig mit zur Zeit zimlichen Druck von oben. Die SCheidung ist eingereicht. Im Mai geht die Kleine mit zur Erstkommunion.

Ärger mit den Ämtern. Einem Erzeuger der Kinder, der es noch nicht mal für nötig hält mich über seinen Umzug zu informieren. Die Kinder scheinen ihn auch nicht zu interessieren. Seit fast einem Jahr hat er sich nicht mehr bei ihnen gemeldet. Noch nicht mal zu Weihnachten einen Anruf oder eine Karte. Und mir so einem soll ich mir das Sorgerecht teilen? NEIN! Das will ich nicht mehr. Habe ja noch nicht mal eine Adresse oder Telefonnummer von ihm.

In solchen Zeiten sieht man wo die wirklichen Freunde und wo Freunde sind. Es gab mal eine Zeit, da hat egal wann, ein Piep gereicht. Er weiß wie es zur Zeit bei mir aussieht. Aber schon seit Monaten hat er sich keine Zeit mehr für mich genommen. Dabei bräuchte ich dringend mal jemanden zum reden, eine Schulter zum ausheulen.

Sowas geht doch am besten bei einem wirklichen Freund. Vor Anderen spielt man ja doch alles nur runter, zeigt sich stark. Ich bin nicht mehr stark. Es ist zuviel zur Zeit. Ich brauch dich.

Bin traurig

26.3.10 22:52, kommentieren

wars das?

Freunde. Uns kann nichts trennen. Das waren doch deine Worte. Habe ich es jetzt doch geschafft? Habe dir doch meine Schulter angeboten, weiß doch jetzt schon das du sie wieder oft brauchen wirst. Und das ist mehr als ich in letzter Zeit von dir bekommen haben. Und dabei hätte ich es so sehr gebraucht. Immer noch.

Liebe? Nein, Liebe ist es nicht mehr. Das weiß ich mittlerweile. Bei dir ja auch schon lange nicht mehr.

Bin traurig. Habe meinen besten Freund verloren. Aber nicht erst heute.

1 Kommentar 25.3.10 22:36, kommentieren

machs gut

Heute Abend, kurz nach halb acht klingelt mal wieder das Telefon. Eigendlich wollte ich meine Kinder ins Bett bringen. Aber es könnte ja noch ein Kunde anrufen - also doch noch drangehen.

Es war meine Mutter. "Hast Du die Kinder im Bett?" - warum fragt sie mich das????? Nein, die wollte ich doch jetzt ins Bett bringen. "Ich muss Dir etwas sagen." - was ist denn jetzt los? warum ist sie so komisch??? "Dein Bruder ist tot." 

Was soll ich jetzt sagen? Was ist passiert? Das kann doch gar nicht sein.

Wir haben uns leider schon lange nicht mehr gesehen. Kennt er eigendlich meine kleine Tochter?

 

 

22.9.09 23:57, kommentieren

Schulausflug

Heute hatten wir mit der Klasse meiner Kleinen einen Familienausflug. Geführte Wanderung durch den Nationalpark mit anschließendem Picknick.

Ja, es war total schön und das Wetter hat dann heute auch noch mal mitgespielt. Hatte sich ja auch die letzten Tage ausgeregnet. Die Kinder waren sehr konzentriert bei den Aufgaben die sie gestellt bekommen haben. Zwischendurch gab es dann zum auflockern Spiele. Es waren tolle Ideen auf die man eigendlich selber kommen kann.

Aber ich möchte nicht wissen wo ich morgen überall Muskelkater habe. Ab sofort wird wieder mehr Sport gemacht!!! Warum sind denn auch die Wege soooo steil?

Zur Belohnung gab es ja anschließend ein gemeinsames Picknick. Die Kinder hatten noch genug Energie um auf der Wiese weiter zu toben. Dafür sind sie heute Abend endlich mal müde. Werde sie gleich ins Bett bringen und hoffe das ich heute - ich kann aber gar nicht schlafen - mal nicht zu hören bekommen.

24.8.08 20:07, kommentieren

Verzweiflung

Gestern dachte ich nur was mache ich jetzt? Bei deinem Anruf war ich doch sehr erschrocken. So verzweifelt habe ich dich noch nie erlebt. Was mache ich nur mit dir?????

 

 

22.8.08 14:01, kommentieren

der Ring

Wir haben eigendlich nie über die Sache mit dem Ring gesproche. Bis jetzt. Die Gefühle fahren immer noch Karussel. Und ja, manches tut auch immer noch weh.

Aber du klingst nicht mehr ganz so hoffnungslos wie noch letzte Woche. Auch wenn es noch eine Weile dauern wird.

Lade ich mir wirklich eine Last auf. Nein, ich bin gerne für dich da. Du musst mich nur an dich ran lassen. Und du zerstörst mit deinem Vertrauen auch nicht, was wir uns in langen Jahren aufgebaut haben. Dafür sind Freunde da!

Du gibst mir aber auch viel. Ich gebe nicht nur Geborgenheit, ich bekomme sie auch von dir zurück. Ich denke es ist zur Zeit ein geben und nehmen.

Du hast dich vielleicht gewundert warum z.B. das Hotel. Die Erklärung ist eigendlich ganz einfach. Auf eine Art habe ich nie aufgehört dich zu lieben.

1 Kommentar 21.8.08 13:24, kommentieren